Anne Geishauser

VFD-Stammtisch Kitzingen vom 24.10.2019 mit einem Vortrag von Herrn Konrad Meier (Geschäftsführer von Krematorium / Tiertrauer München, www.tiertrauer.de) und Frau Baumgartner zum Thema „Wenn der treue Pferdefreund über die Regenbogenbrücke geht, was dann?“

Zum VFD Februar-Stammtisch (jeweils am letzten Donnerstag im Monat) fanden sich trotz Schneechaos doch viele Pferdefreunde im Gasthaus zum Bären in Kleinlangheim zu einem Fachvortrag ein. Herr Hesselbach von der Firma EQUOVIS erzählte sehr kurzweilig und Informativ von sich und seinem „Pferdestall im Grünen“ und referierte über „Pferde richtig füttern im Winter“. Es wurde aufgezeigt wie einfach das Fütterungsmanagement sein kann, um Problemen vorzubeugen. Dazu gab es auch Futterproben für Zuhause.

Die Phytotherapie ist nach Auffassung der Referentin für die Gesundheit von Pferden besonders wichtig, weil sie als eine der ältesten medizinischen Therapien gut verträglich ist und weil die Pferde in ihrem natürlichen Lebensumfeld intuitiv die Kräuter suchen würden, die ihrer Gesundheit zuträglich wären.  

Wild lebende Pferde brauchen keine Zahnbehandlung, weil sie mit ihrem Fressverhalten (Äste, Rinde, Laub, Beeren) ihr Gebiss gesund erhalten können. Bei unseren „Hauspferden“ ist sie aber unbedingt notwendig, betonte die auf Zahnmedizin und Kopfverletzungen spezialisierte Tierärztin Frederike Kaßmekat vom Medizinischen Pferdezentrum Stephansmühle Hilpoltstein beim VFD-Kreisverband Bamberg. Denn Zahnprobleme können beim Pferd verschiedene Beeinträchtigungen des Wohlbefindens mit sich bringen.

Für den Kreisverband Bamberg hat dessen Vorsitzende Renate Baierl Anfang November 2019 für zahlreiche Interessierte einen Workshop zur Thema „Pferdesprache“ angeboten. Und es entwickelte sich ein spannender Abend, der zunächst den Unterschied von Kommunikation mit dem Pferd und Pferdesprache thematisierte.