Frühjahrsritt vom 31.05. - 02.06.2018 - Stimme aus dem Fahrerlager

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Von den drei organisatorischen Grundsteinen des Rittes unterstützt und führt das Fahrerlager die Logistik durch. Zusammen mit der finanziellen Abwicklung und der Quartier- und Futterorganisation sichern wir der Reiterschar einen insgesamt problemlosen Ritt, den nur noch das eine oder andere Pferd oder die Reiter und die Reiterinnen in zeitweiligen Stress verwandeln können.

Oder das Wetter: Letztes Jahr Starkregen oder 2002 wochenlang gar kein Regen. Außerdem gibt es auch unpassende Kleidungstücke, die das Vergnügen schmälern können.

Wir Fahrer/-innen verbringen hauptsächlich jeden Tag die Fahrzeuge mit Hänger zur nächsten Abendstation. In besonderen Fällen, bei z.B. Verletzungen, Konditionsmängeln (auch im Gesäß), holen wir Tiere und Reiter auch unterwegs ab. Nicht umsonst wird zum Beispiel am Ende des Waldmünchenrittes (Strecke in etwa Frühjahrsritt + 3 Tage bis nach Waldmünchen) der Lederarschorden verliehen. Typisch gibt es diese Auszeichnung in Bronze, Siber und Gold.

Die meisten von den 86 Reitern nutzen das Angebot, einige haben Freunde oder Familienangehörige dabei, die diesen Transport übernehmen. Vor der Fahrt versammeln sich die PS-Kutscher am Frühstückstisch der Organisation zur Befehlsausgabe. Manche davon sind Liebhaber eines ausgedehnten Frühstücks, so dass wir in Ruhe bei der Verkostung anwesend sein können. Der größte Teil des Fahrerlagers fährt 2 bis 4 Mal vom alten zum neuen Rastplatz. Diese Fahrten werden ermöglicht durch Shuttlebusse, die uns nach den Transporten wieder zurück an den Ausgangspunkt bringen. Das Fahrerlager wird seit Jahren von einigen unserer Mitglieder generalstabsmäßig organisiert. Insbesondere sind da zu nennen: Alto als Leitung, Harry, der Mann mit dem Klemmbrett und dem gründlichen Schlaf und Frankie, der auf dem Zielplatz dafür sorgt, dass die Fahrzeuge von Freundesgruppen sich als Nachbarn wiederfinden.

Dann starten wir. Jeder kontrolliert sein ausgewähltes Gespann, ausgestattet mit einer internen Kolonnennummer. Das sind in der Regel alle Schlösser, der Lichtanschluss des Hängers, ggf. auch das TÜV Datum, man startet den Motor, schaltet das Licht ein und wartet auf das Startzeichen zu Einfügen in die Fahrzeugschlange.

Die Variationen, insbesondere der Automatikgetriebe und Allradgetriebe, sind sehr reichhaltig und fordern manchmal den Einfallsreichtum der Fahrer heraus ... Oder eine schriftliche Anweisung auf dem Armaturenbrett: “Wenn der Motor während des Fahrens ausgeht, einfach die Kupplung drücken und den Anlasser betätigen.“

Wenn alle Ihren Platz eingenommen haben, führt kein Weg an Harry und seinem Klemmbrett vorbei, der die interne Wagenummer und den jeweiligen Fahrer notiert. Die ist auch Grundlage für die Aufwandsvergütung der PS-Kutscher.

Da ich in den Vorjahren mitgeritten bin, sehe ich mit etwas Wehmut zu, wenn wir alle Gespanne versorgt haben und die Reitergruppen nach und nach von Ihrem Tagesritt zurück bei der neuen Abendstation eintreffen. Dann gilt es anschließend, die Tiere und ab und zu die Mitreiter zu versorgen und am Abendessen über die Erlebnisse des Tages zu berichten. An verschiedenen Stellen im Lager greifen die Musiker zu Ihren Instrumenten und erzeugen eine Abenteuerromantik, die eben einen Teil des besonderen Flairs dieses Erlebnisrittes ausmacht.

Der Ritt wurde erstmals in diesem Jahr von Max Lintl organisiert. Der Ablauf war tadellos. Die Finanzen wurden wie in den Vorjahren von Johann Hof vorbildlich abgewickelt.

Der Abschluss wurde mit einem Konzert im Waldgasthof Holzer in Laberweinting von Mitgliedern unseres Fahrerlagers gekrönt. Es musizierten Nicki mit Gesang, Alto auf der Gitarre, Reinhard mit der Geige, dem Banjo, Frankie mit dem Bass und Gesang und Christof, kurz vor seinem Flug nach London, mit seiner Gitarre. Viele im Lauf der Jahrzehnte bekannte Musikstücke waren dabei und unterstützten den Tanz und Gesang der Reiterschar. Dieser Abend wurde noch bereichert durch die Geburtstagsfeier von Fritzis (Manfred Strahlheim) Fünfzigstem!, der diesen Ritt und den Waldmünchenritt die letzten 10 Jahre organisiert hat: Nochmals von dieser Seite herzlichen Glückwunsch und Gesundheit!

Walter W. Hegner

Frhjahrsritt 1811

Frhjahrsritt 181

Frhjahrsritt 1813

Frhjahrsritt 1814 Frhjahrsritt 1816

Frhjahrsritt 1817

Frhjahrsritt 1818

Letzte Änderung am Freitag, 20 Juli 2018 12:52
Mehr in dieser Kategorie: « Wanderreiten in Schwaben