Angeschwollene Ohrspeicheldrüse beim Pferd

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Es gibt viele Auslöser um die Ohrspeicheldrüsen beim Pferd anschwellen zu lassen.  

Die geschwollene Ohrspeicheldrüse, bei nicht schmerzhaftem Befund, ist nur ein Symptom und keine Erkrankung.

Es gibt viele Auslöser um die Ohrspeicheldrüsen beim Pferd anschwellen zu lassen. Durch die tierartgerechte Offenstallhaltung stritt das Symptom in den letzten Jahren vermehrt auf.

a)   Die Pferde stehen teilweise ganztägig auf Graskoppeln mit sehr kurzer Grasnarbe.

b)   Das Pferd sucht eventuell auf einer bereits abgegrasten Weide noch lange nach fressbaren Wurzeln und hält dadurch den Kopf zu lange am Boden.

c)   Dadurch wird der Abfluss des Speichels nicht gewährleistet und er sammelt sich zu sehr in der Ohrspeicheldrüse an.

d)   Oft sind aber beide Ohrspeicheldrüsen geschwollen, dabei aber nicht druckempfindlich.

e)   Diese Schwellung ist, nach dem das Pferd bewegt wurde (Longieren, Reiten usw.), wieder verschwunden oder zumindest verbessert. Auch auf dem Paddock oder im Stall verringert sich die Schwellung, weil der Pferdekopf nicht mehr permanent nach unten gerichtet ist.

Ist dies die Ursache für angeschwollene Ohrspeicheldrüsen, kann man zusätzlich Rauhfutter anbieten (Stroh) wodurch der angesammelte Speichel abgeschluckt werden kann.

Auch ist es empfehlenswert getrocknete Brennnessel zu füttern, die man ganz gut selbst herstellen kann.

Bleibt die Schwellung bestehen oder ist sie schmerzhaft, muss erforscht werden, wodurch sie entstanden ist. Wenn eine Allergie zugrunde liegt, muss der Allergieauslöser gefunden und behoben werden. Andere Erkrankungen, wie Fieber und eventuell sogar Druse, müssen natürlich vom Tierarzt behandelt werden.

Letzte Änderung am Mittwoch, 19 April 2017 11:06